Behandlung des Papillomavirus Typ 68 bei Frauen

HPV Typ 68 bei Frauen und Männern ist eine Krankheit, die durch das Eindringen des Virus in den menschlichen Körper entsteht. Die Infektion ist für Menschen jeden Geschlechts und Alters gefährlich. Seine Fähigkeit, sich an verschiedene Bedingungen anzupassen, verhindert die Schaffung eines wirksamen Arzneimittels. Die den Ärzten zur Verfügung stehenden Ressourcen können die Entwicklung des Erregers nur verlangsamen und die wichtigsten klinischen Manifestationen beseitigen. HPV-Bewusstsein bleibt der beste Weg, um Ihre Gesundheit zu schützen.

Funktionen der Krankheit

Der notwendige Behandlungsverlauf wird vom Arzt anhand der Untersuchungs- und Prüfergebnisse festgelegt. Je früher der Patient den Arzt aufsucht, desto wahrscheinlicher ist das Virus. Selbst eine Reihe von Krankheitserregern mit geringem Krebsrisiko sollte nicht zur Zufriedenheit führen, und 68 Arten sind stark onkogen. Das Papillomavirus kann durch folgende Faktoren verändert werden:

  • Alkohol;
  • Tabak;
  • übergewichtig;
  • Erbkrankheiten;
  • schlechte Ökologie;
  • häufiger Stress;
  • nervöse Belastung

Der weibliche Körper ist weniger resistent gegen die Auswirkungen von Infektionen, wodurch er anfälliger für Komplikationen, einschließlich bösartiger Tumoren ist. HPV war die Ursache von 70% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs. Um nicht Opfer eines Virus zu werden, benötigen Sie Informationen zur Migration.

Verschiedene Erregerpfade

Es gibt verschiedene Arten von Infektionen. Die erste Kategorie umfasst Menschen mit aktivem Sexualleben. Oraler, analer oder traditioneller vaginaler Sex führt zu einem einfachen Virus. Selbst die Anwendung von Schutzbarrieren kann keine Verringerung der Wahrscheinlichkeit der Krankheit garantieren. Ab dem Moment des Eindringens gelangt das Virus über den Dickdarm in den Körper.

Die weitere Aktivität pathogener Zellen hängt von der Widerstandsfähigkeit des Immunsystems ab. Bei gesunden Menschen kann HPV von einem Jahr bis zu mehreren Jahren ruhen. Man wird keine Manifestationen feiern, aber gleichzeitig kann es leicht andere infizieren. Es besteht die Gefahr, da in latenter Form Papillome erst nach langer Untersuchung diagnostiziert werden.

Daher handelt es sich hauptsächlich um einen regelmäßigen Arztbesuch zu präventiven Zwecken. Schlechte Angewohnheiten und einen gesunden Lebensstil abzulehnen, wird nicht helfen können, wenn man seiner Gesundheit nicht folgt. Eine frühzeitige Diagnose kann durch viele unangenehme Hautmanifestationen vermieden werden. Der anhaltende Mangel an Gesundheitsversorgung führt zur Entwicklung von Präkanzerosen.

Mit Ausnahme von sexuell übertragbaren Viren. Zum Beispiel ist ein Kuss eine hervorragende Gelegenheit für HPV, einen anderen Träger zu finden. Wenn die Person keine äußeren Anzeichen der Krankheit hat, kann die Infektion nicht vermieden werden. Es wird eine Liste möglicher Übertragungswege für Infektionen im Krankenhaus erstellt.

Mütter mit HPV können während ihres Aufenthalts im Mutterleib keine Krankheitserreger am Fötus tolerieren, es besteht jedoch die Gefahr, dass sie krank werden, wenn das Baby den Geburtskanal überquert.

Daher führen Ärzte in allen Stadien der Schwangerschaft eine kontinuierliche Analyse des Gesundheitszustands der Patientin durch. Wenn wir eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Erregers feststellen, machen wir einen Kaiserschnitt. Nur so können Sie Ihr Baby vor Infektionen schützen.

Ist HPV 31 gefährlich? Und wie kann man es heilen?

Diagnose

Die Infektion, die in den Körper eingedrungen ist, kann nicht vollständig beseitigt werden, HPV 68-DNA bleibt für immer im Körper. Der gesamte Behandlungsverlauf ist auf die Beseitigung klinischer Manifestationen ausgerichtet. Alles beginnt mit einer vorläufigen Diagnose. Einige Hilfe in dieser Angelegenheit ist mit verwandten HPV-bedingten Krankheiten wie Warzen oder Kondomen verbunden. In diesem Fall muss sich der Arzt einem Test unterziehen, um den wahren Schuldigen der Krankheit zu beweisen. Dies wird den folgenden Analysetypen helfen:

  • PCR – hilft bei der Erkennung des Vorhandenseins eines Pathogens und seines Typs;
  • Der HPV-Test wird anhand des Gebärmutterhalses durchgeführt, wobei der Typ des Erregers angegeben wird.

Gesunde Männer und Frauen sollten sich mindestens alle fünf Jahre den oben genannten Tests unterziehen. Wenn eine Person kompromittiert ist, dann alle 2 Jahre. Symptome können vom Patienten gemeldet werden, wenn die richtige Diagnose gestellt wird.

Wenn sich das Virus innerhalb des Kreislaufsystems bewegt, treten neue Erhöhungen an Händen, Hautfalten, Gesicht und anderen Körperteilen auf. Sie haben zunächst eine charakteristische rote Farbe und einen konstanten serbischen Farbton. Im Laufe der Zeit verwandeln sich Neoplasmen in weiße Flüssigkeit. All dies sollte die Grundlage für eine sofortige medizinische Behandlung sein.

Wenn das Virus weiterhin besteht, entwickelt es sich, was die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Krebszellen erhöht. Gleichzeitig warnen Ärzte, dass eine erhöhte Wahrscheinlichkeit nicht bedeutet, dass der Patient definitiv an Krebs erkrankt. Die hohe Konzentration eines bestimmten Erregers spricht nur für die Anfälligkeit für diese Krankheit.

Methoden zur Behandlung von HPV Typ 68

Der Arzt kann den Verdacht mit speziellen diagnostischen Methoden bestätigen oder widerlegen. Dazu gehört die Kolposkopie – eine Analyse der Gebärmutterhalsstruktur aufgrund pathologischer Veränderungen. Das für die Studie erforderliche Material liefert eine Gebärmutterhalsbiopsie – ein Arzt muss einen kleinen Bereich für die anschließende eingehende Forschung vorbereiten.

Die maximale Untersuchungsdauer beträgt je nach Krankheitsbild und der damit verbundenen Erkrankung 3 bis 5 Tage. Aufgrund seiner Ergebnisse entscheidet er über die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes des Patienten. Wenn die Behandlung zu Hause durchgeführt wird, sollten Sie jede Woche Ihren Arzt aufsuchen. Auf diese Weise können Sie die Ergebnisse schnell überwachen. Falls erforderlich, kann Ihr Arzt den Behandlungsverlauf anpassen.

Der Hauptweg zur Bekämpfung von HPV-Virostatika. Einige von ihnen sind toxisch, daher sollte der Arzt die Dosierung und Dauer der Verabreichung bestimmen, und eine Selbstmedikation ist nicht akzeptabel. Da HPV Typ 68 Genitalwarzen verursacht, muss die externe Therapie so vorsichtig wie möglich sein. Die meisten Medikamente bergen das Risiko von Haut- und Genitalverbrennungen. Erscheint auf der Oberfläche der inneren Organe der Geschlechtsorgane ein Kondom, wird die Kavitation ausschließlich von einem Arzt durchgeführt.

Wenn Sie das Problem schnell beheben müssen, können Sie die folgenden Hardwaretechnologien anschließen:

  • Lasertherapie (mehr Informationen hier);
  • krioestrukcija (mehr hier);
  • Elektrokoagulation;
  • Radiohead (mehr hier).

Traditionelle Exzision mit Skalpell wird bei diesen Tumoren selten angewendet. Um dies zu erreichen, sollten entweder große Größen eine echte Gefahr für die Degeneration in einen bösartigen Tumor darstellen.

Um das Ergebnis zu festigen, sollten immunmodulatorische und antivirale Medikamente eingenommen werden, und der Arzt kann auch einen Vitamin-Mineral-Komplex verschreiben. Darüber hinaus muss der Patient auf seine Gesundheit achten, das Immunsystem stärken und schädliche Auswirkungen auf den Körper verhindern.

Humanes Papillomavirus. Informationen für Patienten.

Humanes Papillomavirus (oder HPV) ist eine Gruppe von Viren, die beim Menschen Warzen, Papillen, Dysplasien oder Gebärmutterhals- und Gebärmutterhalskrebs verursachen. Dies ist die häufigste Virusinfektion der Genitalien.

Gewöhnliche Familie: Papillomaviridae. Lateinischer Name: Humanes Papillomavirus.
Abkürzung: HPV (wie analysiert).

Für Ärzte und Studenten: Die gesamte Geschichte der Klassifizierung von Papillomen des Virus ändert sich auf der Website des International Viral Tax Board – ein Link.

Inhalt:

Was ist ein Virus?

  1. In über 50 Jahren sind mehr als 100 Arten von humanen Papillomviren aufgetreten. Krankheitserreger für den Menschen – 80 Arten.
  2. Laut WHO sind 70% der Weltbevölkerung 50 Jahre alt und mit HPV infiziert.
  3. Bei Kindern verursachen Papillome, Viren Warzen.
  4. Bei Frauen führen die HPV-Typen 16 und 18 am häufigsten zu Gebärmutterhalskrebs. Jährlich werden weltweit rund 500.000 neue Fälle von Gebärmutterhalskrebs entdeckt.
  5. HPV ist hauptsächlich die Ursache für Genitalkrebs bei Frauen und Männern.
  6. HPV härtet perfekt aus und versagt für immer. Es ist nur möglich, seine Entwicklung für eine Weile zu unterdrücken und die Bildung von Formationen zu verhindern.
  7. Die weltweit wirksamste Vorbeugung gegen Gebärmutterhals- und Genitalkrebs ist der Impfstoff gegen 6, 11, 16 und 18 Typen des humanen Papillomavirus.

Wie kommt es zu einer Infektion?

Die Quelle des Virus sind die Hautzellen des Patienten. Nicht Blut! Nicht Speichel! Nur Hautzellen oder Schleimhäute.

Wenn der Patient ein Papilom hat, auch wenn es klein ist, ist es eine direkte Quelle des Virus!
In diesem Fall kann es sein, dass der Patient während der Untersuchung keine Warzen oder Kondylome hat. Die Veränderungen können mikroskopisch sein und die Augen sind nicht sichtbar (subklinische Erkrankung). Eine solche Person kann das Virus jedoch bereits auf eine andere Person übertragen.

Eine Infektion tritt normalerweise früh in der Kindheit auf. Mikroschäden an der Haut des Kindes (Kratzer, Schürfwunden) des Papillomavirus dringen in die Haut ein und verursachen die Warzen. Informationen zu den Warzenarten finden Sie hier: ein Link.

Bei Erwachsenen verursachen einige Arten von Viren (nachstehend erörtert) die Entwicklung von anogenitalen Warzen oder Genitalwarzen an den Genitalien (Einzelheiten der Warzen werden ausführlich beschrieben). Der Mechanismus der Übertragung dieser Arten ist überwiegend sexuell.
Theoretisch ist es auch möglich, den Kontaktweg des Kontakthaushalts zu übertragen – durch gemeinsame Hygienebedürfnisse, Toiletten, Schwimmen, Schwimmen, Schwimmbad usw.

Das Virus überträgt Genitalmikrotrauma von einem Geschlechtspartner zum anderen. Gleichzeitig kann es sein, dass der Patient keine sichtbaren Veränderungen aufweist. Aber mikroskopische Veränderungen in der Genitalschleimhaut können sein. Und diese veränderten Zellen sind die Quelle des Virus.

Das Virus dringt weiter in die Haut oder die Schleimhäute ein und trifft auf verschiedene Zellen des menschlichen Immunsystems. In den meisten Fällen zerstören die Immunzellen das Virus. Sie können hier mehr über den Teil des Immunsystems lesen.

Wenn jedoch das Immunsystem geschwächt wird, kann das Virus in die Grundschicht des Epithels der Haut oder der Schleimhäute eindringen, und HPV-DNA wird in Zellchromosomen integriert und verändert die Funktion dieser Zellen. Die Zellen beginnen sich übermäßig zu teilen und wachsen in einem begrenzten Bereich und verwandeln sich äußerlich in Warzen und Papillen.

Die Inkubationszeit kann kurz sein – 3 Monate und kann Jahre dauern. Dies bedeutet, dass das Virus im Körper nur in einigen Epithelzellen vorhanden sein kann. Die Immunität ist jedoch stark genug, um die Entwicklung einer vollständigen, für das Auge sichtbaren Bildung zu verhindern.

– HPV-Typen, die Warzen verursachen, greifen den Körper in der Kindheit an

– Die HPV-Typen, die Genitalwarzen verursachen, dringen hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr in den Körper ein.

Parasiten im Darm sind nicht die Ursache von Papillomycin. (siehe Belichtung von Elena Malysheva). Der Grund ist HPV.

In seltenen Fällen kann die Entwicklung einer Papillomvirusinfektion im menschlichen Körper zu Malignität (d. H. Degeneration zu Krebs) führen. Daher werden alle Arten von Papillomaviren nach dem Grad der Onkogenität (dh in Abhängigkeit vom Grad der möglichen Krebsentstehung) klassifiziert.

HPV-Typen sind Onkogene und keine Onkogene

(McConcl DJ, 1991; Lorincz A. T., 1992; Bosch E. X. et al., 2002; Kozlova V. I., Puchner A., ​​2003; Syrjanen S., 2003; Shakhova NM et al., 2006;).

  1. Nicht-onkogene HPV-Typen verursachen daher niemals Krebs: 1, 2, 3, 4, 5, 10, 28, 49
  2. Niedrig onkogene HPV-Typen (sehr selten krebserregend): 6, 11, 13, 32, 34, 40, 41, 42, 43, 44, 51, 72
  3. Arten von onkogenen Risiken (durchschnittliche Krebsinzidenz): 26, 30, 35, 52, 53, 56, 58, 65
  4. Sehr onkogenes HPV (hohes Krebsrisiko): 16, 18, 31, 33, 39, 45, 50, 59, 61, 62, 64, 68, 70, 73. Dies ist besonders wichtig bei Frauen.

Übrigens ändert sich manchmal die Klassifizierung. Zum Beispiel ist HPV Typ 58 bei Frauen nicht länger stark onkogen. Er fing an, sich auf die Arten milder Onkogene zu beziehen.

Das Auftreten der Krankheit

  • In 73-90% der Fälle mit Gebärmutterhalskrebs stellen wir fest: Typen von HPV 16, 18 und 45
  • In 77-93% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs finden wir 16, 18, 45, 31 und 59 Arten von HPV
  • In 80-94% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs, 16, 18, 45, 31, 33 und 59 HPV-Typen
  • Präklinische Erkrankungen in der Urologie und Gynäkologie werden häufig mit 61, 62, 68, 70, 73 HPV-Typen kombiniert.

Am häufigsten sind Analysen

  • Humanes Papillomavirus 16 (Zauber HPV 16) – 50%
  • Humanes Papillomavirus 18 (HPV 18) – 10%

HPV 16 und Typ 18

  • Typ 16 ist in 50% und Typ 18 in 10% aller HPV-Tests zu finden.
  • Grund für das Phänomen:
  • Bei Frauen und Männern – anogenitale Warzen (oder Genitalwarzen), Mundschleimhautkrebs.
  • Bei Frauen: Gebärmutterhalskrebs
  • Bei Männern: bovinoide Papulose und Hautpenilkrebs.
  • Diagnostik: PCR-Analyse in Speziallabors.
  • Behandlung: Behandeln Sie die wichtigsten Manifestationen einer Virusinfektion sowie antivirale und immunologische Mittel (lesen Sie mehr über die HPV-Behandlung).
  • Prävention: Impfung.

Symptome und Kliniken

Anzeichen und Symptome einer HPV-Infektion sind Warzen, Papillome, Dysplasien und Gebärmutterhalskrebs. Verschiedene Arten von Viren – unterschiedliche Manifestationen bei Patienten.

1. Brustwarzen

Sie werden durch die folgenden HPV-Typen verursacht: 1, 2, 3, 4, 5, 10, 28, 49.

  • jugendliche (oder flache) Warzen – verursacht durch 3 und 5 Arten von Viren. Dies sind kleine Rippen auf der Haut, die vorwiegend bei Kindern auftreten. Hier ist die Art der Warzen, die hier beschrieben wird.
  • Wirbelsäule (oder Plantarwarzen) – verursacht durch 1 und 2 Arten von Viren (weitere Informationen hier).
  • vulgäre Warzen an den Fingern – verursacht durch Typ-2-Viren (ein ausführlicher Artikel dazu hier).

2. Genitalwarzen

Lage: an Geschlechtsorganen, Rektum, Mund und Lippen (Art 6, 11, 13, 16, 18, 31, 35). Erfahren Sie mehr über diese Brustwarzen.

Der Hauptmechanismus für die Übertragung dieser Krankheit bei Erwachsenen ist das sexuelle Verhalten. Sehr selten ist der Kontaktmodus der Übertragung – durch normale Toilettenartikel, durch den schmutzigen Rand der Toilettenschüssel, die Nutzung eines gemeinsamen Badezimmers, in einer Badewanne usw.

Wenn eine Mutter ein Kind hat, ist diese Infektion ebenfalls betroffen und kann zu Genitalwarzen oder Rachen- und Atemwegspapillomen führen (siehe oben). Die Häufigkeit solcher Symptome bei Säuglingen ist jedoch äußerst gering. Kinder haben ein hohes Maß an Immunität, das sie vor ähnlichen Manifestationen von Infektionen schützt.

3. Papillomatose des Rachens

Stimmbänder treten in verschiedenen Vorsprüngen, Papillen, auf. Ursache des Typ-11-Virus Manchmal tritt es bei Kindern auf, die von Frauen mit Genitalwarzen geboren wurden.

4. Bovenoid-Papulose

Kleine flache Warzen erscheinen um die Genitalien (leicht wie flache Warzen). Es ist am häufigsten bei Männern entwickelt, die ständig den Sexualpartner wechseln. Sie sind nach den Typen 16, 18, 31, 33, 42, 48, 51, 54 benannt.

5. Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs

Weitere schwere klinische Manifestationen von HPV-Infektion bei Frauen intraepitheliale Neoplasie Gebärmutterhalskrebs (CIN oder Dysplasie) des Gebärmutterhalses und Gebärmutterhalskrebs (siehe Foto). Dies ist die häufigste Form einer bösartigen Infektion. Einen ausführlicheren Artikel zu CIN und Dysplasie finden Sie hier.

Gebärmutterhals- und HPV-Erosion sind weit davon entfernt. Ein ausführlicher Artikel darüber, was Gebärmutterhalserosion ist und wie sie sich von Dysplasie und HPV unterscheidet – hier.

Die moderne Medizin mit einer 100-prozentigen Sicherheit schwer zu Gebärmutterhalskrebs verursachte rein durch Papillomaviren der Typen 16, 18, 31, 33, 35, 39, 40, 42, 43, 55, 57, 59, 61, 62, 66, Artikel 67.

6. Peniskrebs der Haut (Morbus Bowen)

Es wird von den Virustypen 16 und 18 verursacht.

Einige ausländische Wissenschaftler glauben heute, dass das humane Papillomavirus an jedem Ort die Ursache für Krebs ist. Da Krebs ein bösartiger Tumor der Haut oder des Schleimhautepithels ist, verursacht HPV, das dysplastische Ereignisse im Epithel verursacht, Krebs. Und bei Gebärmutterhalskrebs ist es zu 100% bewiesen.

Es gibt Hinweise auf Brustkrebs und Kehlkopfkrebs, obwohl die globalen Leitlinien noch nicht dokumentiert sind. Und einigen Krebsforschern zufolge ist dieser Tag nicht mehr fern, wenn eine weitere Lokalisierung von Krebs (wie Darmkrebs) als Folge des humanen Papillomavirus im menschlichen Körper erkannt wird.

Jede Virusinfektion, die im menschlichen Körper auftritt (und dies gilt für HPV), wird nur mit verminderter Immunität aktiviert.

Diagnose

1. PCR-Analyse

Die Hauptdiagnosemethode für virale Papillome ist die PCR. Verwendung spezieller Reagenzien zur Bestimmung des Vorhandenseins von HPV-DNA im Material des Patienten. Die häufigsten Arten von HPV-Tests sind 16, 18 Arten von Viren sowie viele andere stark onkogene Typen.

Untersuchungsmaterial aus Scheide und Gebärmutterhals. Bei Männern – Schleimhäute des Penis.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für eine PCR-Analyse und deren Interpretation.

Die PCR kann auch das Vorhandensein eines Virus in einem latenten (dh schlafenden) Zustand nachweisen. Es ist daher wichtig, die Viruslast oder die Konzentration des Virus zu bestimmen.

PCR kann auch als auch falsch negative Ergebnisse zu einem falschen Ergebnis und ein falsch positiven führen, besonders wenn man unter Verletzung seiner Verhaltensbedingungen (einschließlich dem Drucktisches, auf der Forschung durchgeführt wird, um so zu fehlerhaften Ergebnissen führen kann).

Laut modernen westlichen Wissenschaftlern waren bis zu 20% aller PCR-Ergebnisse virale Papillome. Dies hängt nicht von der Komplexität der Ausrüstung und der Qualität der Reagenzien ab.

Digen Test

Neue Forschungsergebnisse gewinnen im medizinischen Umfeld an Popularität. Dieser Test wird verwendet, um das Vorhandensein klinisch signifikanter Konzentrationen des Virus zu bestimmen. Dank dieses Tests ist es möglich, einen hohen Grad an Onkogenität von Viren zu bestimmen, die sich im Körper des Patienten befinden oder niedrig sind.

Der Test wird in Verbindung mit der Zervixzytologie eingesetzt und auch komplex bewertet.

3. Untersuchung durch einen Frauenarzt und / oder Urologen

Andere Namen sind Zytologie "Pap Farbe".

Der Überblick über das bei der gynäkologischen Untersuchung erhaltene Fell wird überprüft. Diese Studie wird oft genannt "flüssige Zytologie"aber eben "Zytologie".

Gleichzeitig bestimmt der Labortechniker unter dem Mikroskop das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von pathologisch veränderten Zellen, die normalerweise nicht vorhanden sein sollten, sondern erst auftreten, wenn sich die Krankheit entwickelt. Das Vorhandensein solcher modifizierter Zellen kann auf das Vorhandensein von CIN (oder zervikaler Dysplasie) bei einer Frau hinweisen.

Gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollten alle Frauen über 30 Jahre die Zytologie mindestens einmal in ihrem Leben anwenden. Und über 50 Jahre – alle fünf Jahre. So nennen sie es "Screening-Test"oder einfach – Screening.

5. Histologische Untersuchung

Untersuchen Sie das mikroskopisch kleine Gewebestück, das auch bei gynäkologischen oder urologischen Untersuchungen verteidigt wurde. Der andere Name dieser Studie ist "Biopsie"Der Arzt beurteilt unter dem Mikroskop den Grad der in der Studie durchgeführten Gewebeveränderungen.

Entschlüsseln der HPV-Analyse

Die Maßeinheit ist die Anzahl der genomischen Äquivalente (wenn es eine einfache Anzahl von Viren gibt) pro 100.000 menschliche Epithelzellen (das sind 10 bis 5 Grad).

Schreibweise: Lg

  1. 5 kg. Hohe Viruslast. Stellen Sie sicher, dass Sie eine vollständige Übersicht haben, um eine Zervixdysplasie auszuschließen.

Was ist der Referenzwert?

Dies bedeutet durchschnittliche statistische Indikatoren dieser Studie in dieser Altersgruppe. Einfach ausgedrückt sind die Referenzwerte die Norm.

Für HPV sind die Referenzwerte negativ. Dies bedeutet, dass normale HPV-DNA nicht in der Analyse enthalten sein sollte.

Was ist KVM?

CME ist die Kontrolle der Materialsammlung. In der Regel sollte der Arzt Kratzer entfernen, damit mindestens 10.000 (oder 10 bis 4 Grad oder 4 μg) Epithelzellen im Probenmaterial verbleiben.
Wenn die CME weniger als 4 μg beträgt, sind nur wenige Zellen verfügbar. Die Analyse wird nicht empfohlen, da sie informativ ist und den Arzt auffordert, die Probenahme zu wiederholen.

  • Bei der Behandlung des humanen Papillomavirus sollten Sie wissen: Das Virus kann nicht vollständig aus dem Körper entfernt werden. Das Hauptziel der Behandlung ist es, das Virus zu entfernen und seine Konzentration im Körper zu verringern, so dass es die menschliche Immunität selbst immobilisiert.
  • Zunächst muss der Arzt eine korrekte Diagnose stellen, was die Hälfte der Behandlung ausmacht.
  • Selbstheilung hat eine schlechte Leistung und kann zum Beförderungsprozess führen. Besonders gefährlich ist die Selbstheilung bei Genitalerkrankungen.
  • Alle Arten der Behandlung erfordern einen gesunden Lebensstil, der die Immunität stärkt.

Benötigt 3 Anweisungen für die Behandlung

  • Beseitigung von Symptomen – Warzen, Warzen, Dysplasie (Erosion) oder Gebärmutterhalskrebs
  • Antivirale Arzneimittel (nur selten zur Behandlung von Warzen angewendet)
  • Stärkung der Immunität (wird selten zur Behandlung von Warzen angewendet)

Alle drei Bereiche werden von der modernen Medizin effektiv verwaltet.

1) Entfernen

Radiowellen verdampfen Unterricht und Laser. Erfahren Sie mehr.

In der Tat – das gleiche Skalpell, nur elektrisch. Derzeit wird es fast nicht in Kosmetika verwendet.

Ein ausführlicher Artikel zu dieser Methode – go

Wir verwenden Medikamente gegen lokale Nekrose (Säuren, Basen):
– Super sauberer
– Solkoderm (ausführliche Anleitung)
– Duofilm (ausführliche Anleitung)
– Kollomak (Schritt für Schritt Anleitung)
– Papillor oder Fresol (ausführliche Anleitung)
– Condilin (ausführliche Anleitung)
– und vieles mehr.

2) Virostatika

  • Isoprinosin (oder Groprinosin): 2 Tabletten – 3-mal täglich; 14-28 Tage (ausführlicherer Artikel über dieses Arzneimittel).
  • Alokin-alfa: 1 Ampulle, Pulver in 1 ml 0,9% igem Natriumchlorid auflösen, alle zwei Tage subkutan in 6 Injektionen injizieren (hier für Allelocin näher beschrieben).
  • Epigenes Intimspender: Sprühen Sie die betroffene Stelle während der gesamten Behandlungsdauer viermal täglich ein (ausführliche Anleitung hier).
  • Papillor: In verschiedenen Formen erhältlich – Gel, Spray, Zäpfchen, Injektionslösung – alles hängt von der Häufigkeit und dem Ort des Eingriffs ab (ausführlicheres Papillor-Material hier).
  • Vartotsid, Keravort, 5% Aldara-Creme. Der Wirkstoff ist Imiquimod. Es wird für Genitalwarzen verwendet (ausführliches Material über Imichimode hier).

3) Arzneimittel, die die Immunität stärken

Polyoxidonium, Ronkolevkin, Immun und andere:

  • Immuno: 1 Tablette – 4 mal täglich, ein Kurs von 2 bis 8 Wochen.
  • Reaferon: 1 Durchstechflasche Pulver (1 ml ED) mit Wasser (einen halben Löffel) verdünnen, 30 Minuten vor dem Essen trinken – 2 Mal täglich, 10 Tage.
  • Polyoxidonium: 1 Kerze (12 mg) in der Vagina oder im Rektum über Nacht – 10 Mal.

Volksheilmittel zu Hause

Papiloma gefärbt mit frischem Saft mehrmals täglich geschluckt.
Weitere Details zur Heimat finden Sie hier.

Tötet Viren ab. Knoblauchsaft darüber streuen oder abgeschnittenes Plastik auf die Brustwarze legen

HPV und Schwangerschaft

Das humane Papillomavirus beeinträchtigt die Fortpflanzungsfunktion nicht, so dass das Virus eine Frau nicht daran hindert, ein Kind zu bekommen.

Wenn während der Schwangerschaft eine Papillomavirus-Infektion festgestellt wird:

  • zuerst einen guten Gynäkologen finden und bis zur Geburt beobachten,
  • am wichtigsten – welche Art von Infektion eine Frau hat, hängt von der Taktik des Arztes ab,
  • Virus hat keine Auswirkung auf den Fötus!
  • Warzen und Papillen können nach der Geburt entfernt werden,
  • Mindestmedikamente (nur bei Bedarf) während der Schwangerschaft,
  • während der Geburt kann ein Baby den Geburtskanal infizieren,
  • je nach verfügbarkeit ausgedrückt Kaiserschnitt kann Veränderungen im Gebärmutterhals der schwangeren Frau anzeigen,
  • in Abwesenheit von Manifestationen – natürliche Geburt.

Im Allgemeinen ist der Kaiserschnitt für HPV-Infektion selten. Und die Symptome von Infektionen bei Kindern sind zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls sehr selten oder vernachlässigbar.

Prävention

Prävention ist die beste Lösung. Vergessen Sie diesen Satz nicht, besonders wenn es um die sexuelle Sphäre geht.

Die Natur hat einen wunderbaren Mechanismus zur Behandlung und Vorbeugung von Menschen gefunden, der ihm dann bei seiner Krankheit wieder hilft. Es ist das Immunsystem.

Wenn eine Person eine Warze oder Papille hat, ist sie immun gegen diese Art von Virus. Daher treten bei Erwachsenen sehr selten Warzen, Blasen und vulgäre Warzen auf.

Dieses Prinzip basiert auf der Methode der Impfung von Menschen gegen verschiedene Infektionskrankheiten, einschließlich Papillomavirus.

Es ist daher sehr wichtig, eine hohe Immunität aufrechtzuerhalten. Ein ausführlicher Artikel zur Stärkung des Immunsystems – lesen.

Spezifische Prävention von PVI-Infektionen

  • Impfstoff "Gardasil" (Gardasil) aus den Vereinigten Staaten. Dieser Impfstoff-Typen 6, 11, 16, 18 – die Entwicklung der Symptome einer Infektion wie Genitalwarzen, Neoplasie (Dysplasie oder Erosion) und Gebärmutterhalskrebs, Hautkrebs des Penis bei Männern zu verhindern. In vielen Industrieländern der Impfung gegen HPV ist sehr aktiv in Alter von 11 bis 12 Jahren (Paarung) bis zum Beginn der sexuellen Aktivität nach der Infektion aufgetreten ist. Es ist für Mädchen und Jungen konzipiert.
  • Impfstoff "Gardasil 9"Dieser Impfstoff ist neunfach und wirkt daher gegen 9 Virustypen: 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58. Die Wirksamkeit der Gebärmutterhalskrebs-Prävention liegt zwischen 98% und 100%.
  • Impfstoff "Cervarix"Dieser Impfstoff bietet Immunität gegen zwei Arten von Viren: 16 und 18.

Unspezifische Prophylaxe

  • Persönliche Hygienemaßnahmen an öffentlichen Orten
  • Gesunder Lebensstil, hohe Immunität
  • Der richtige Weg zum Arbeiten und Entspannen
  • Mäßiger Sportunterricht
  • Eingabe von Vitaminen, Obst, Saft
  • Nur ein Partner (ideal)
  • Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr

Zum Abschluss noch ein paar Videos zum empfohlenen Anzeigematerial.

Ich empfehle außerdem, die folgenden Materialien zu lesen:

Warnung: Wenn der Arzt Ihre Frage nicht beantwortet hat, befindet sich die Antwort bereits auf den Seiten dieser Seite. Verwenden Sie die Online-Suche.

Leave a Reply